Rechtsanwaltsvergütungsgesetz

Anwaltsgebühren auf Räder stellen

Nach einer langen Durststrecke wurden im Januar 2021 endlich die Rechtsanwaltsgebühren an die aktuelle Lohnentwicklung angepasst. Hierauf habe ich bereits seit Anfang 2019 hingewirkt. Die erfolgte Änderung griff allerdings zu kurz. Damit Anwälte nicht wieder jahrelang auf den Gesetzgeber warten müssen und somit nicht kostendeckend abrechnen dürfen, muss über eine automatische Anpassung der Vergütung durch Ankoppelung an einen sachgerechten Index nachgedacht werden. Ich habe vorgeschlagen, das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz auf Räder zu stellen, damit Anwälte nicht mehr regelmäßig als Bittsteller für Gebührenerhöhungen auftreten müssen. Eine regelmäßige Anpassung der Rechtsanwaltsvergütung ist nämlich auch im Interesse der Verbraucher. Gleiches muss auch für die Honorare der Sachverständigen und Sprachmittler gelten.

Was bisher geschah...

27. November 2020

Meine Rede zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Justizkosten und des Rechtsanwaltsvergütungsrechts sowie zu meinem Entschließungsantrag finden Sie hier

25. November 2020

Ich bringe einen Entschließungsantrag in den Bundestag ein, der eine regelmäßige Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren sowie der Honorare der Sachverständigen und der Sprachmittler fordert

8. Mai 2019

Der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz lehnt meinen Antrag zur Rechtsanwaltsvergütung in seiner Beschlussempfehlung ab

12. März 2019

Ich bringe einen Antrag in den Bundestag ein, der die Rechtsanwaltsvergütung zukunftssicher gestalten soll

Zurück